Dienstag, 8. Januar 2013

Review: Jesus Diamante

Ich muss ja sagen... bevor ich selber damit angefangen habe, Hime Gyaru zu tragen, wusste ich nie, was ich von Jesus Diamante halten sollte. Man kommt schwer heran, es ist schweineteuer, und man glaubt, es passt einem eh nicht. Außerdem wirken viele Artikel auf den ersten Blick nicht besonders qualitativ hochwertig.
Darum möchte ich mit diesem Post versuchen, ein wenig Licht ins Mysterium Jesus Diamante zu bringen.

Basis meines Reviews sind ein Kleid, eine Tasche, ein Bolero und ein Paar Mules mit Rosen.
Alles habe ich Second Hand aus Japan gekauft, z.B. bei Closet Child, Usagiyouhinten und Yahoo Auctions JP (via Shoppingservice).


Ich beginne einfach mal mit dem Kleid ...

Es handelt sich um ein sommerliches Chiffonkleid mit weitgehend geradem Schnitt und asymmetrischen Rüschen.






Die Rüschen sind alle sehr sauber angenäht. Allgemein habe ich keine einzige ansatzweise schiefe Naht oder Verarbeitungsfehler bei dem Kleid entdeckt. Der Chiffon ist sehr geschmeidigund fühlt sich toll auf der Haut an. Er wird außerdem speziell für JD produziert, was sich unschwer an den Logos erkennen lässt.
Mir gefällt, dass das Logo nicht protzig heraussticht.









Das Kleid ist komplett gefüttert. Man kann das futter leicht durch den Chiffon durchschimmern sehen, was aufgrund des Musters einen hübschen Effekt ergibt. Außerdem ist der Futterstoff beidseitig bedruckt, was man am Bild unten auch sieht. Er trägt sich seidig auf der Haut und gibt ein leicht kühles, aber angenehmes Gefühl.


Träger, Zierschleife und Belege am Ausschnitt sind aus Satin. Er ist hochwertig, aber scheinbar kein besonderer.

Im Rücken hat das Kleid einen nicht nahtverdeckten, aber unauffälligen Reißverschluss. Er wirkt auf den ersten Blick sehr zierlich und man glaubt, sich vorsichtig bewegen zu müssen, damit er nicht ausreißt, aber tatsächlich ist er sehr stabil. Das Kleid sitzt knapp bei mir, aber es gibt keine Anzeichen davon, dasser nachgeben könnte.

Das Kleid hat bei Jesus Diamante Größe 40. In Deutschland trage ich normalerweise eine kleine/normale 36. ... Ja, man bekommt bei den Größen von JD schnell Komplexe...^^ Meiner Schneiderpuppe passt das Kleid jedenfalls auch nicht.  Immerhin sind beim Kauf ansich immer die genauen Maße angegeben.

Neu kostet ein fast identisches Kleid aktuell  47.250 Yen im JD-Onlineshop. Das entspricht rund 450,00 Euro. Ganz ehrlich: Es ist ein tolles, echt wunderschönes Kleid, aber das ist es leider nicht nicht wert. ich habe es für etwa 80,00 Euro geschossen und das ist es mindestens wert.

Zu dem Kleid gab es übigens eine Schutzhülle aus klarer Folie ud mit Jesus Diamante-Schriftzug.


Weiter geht's mit der Tasche.

Es handelt sich um eine reich mit Rüschen verzierte Handtasche mit ziemlich viel Stauraum.





Dies ist mein erster Gegenstand von JD mit Spitze. Zuvor habe ich oft gehört, es handele sich um eine billige Raschelspitze. Mein Urteil: Raschelspitze ja, aber keine ganz billige. Sie hat eine feste, aber dennoch geschmeidige Struktur und ist nicht kratzig. Außerdem ist sie etwas feiner gearbeitet als die, die man beispielsweise oft an billigen Gothickleidern findet.
(Viele Lolitas sagen, JD eignet sich aufgrund der billigen Spitze nicht für Lolita. Dabei verwendet Metamorphose keine bessere! Ich würde diese Tasche auch gnadenlos zu z.B. Sweet Lolita tragen, wenns passt.)



Oben sieht man den Stoff auch ein wenig im Detail. Es handelt sich um Wildseitenimitat und fühlt sich wirklich schön an. Anders als die künstliche Wildseide, die man in den meisten Stoffläden bekommt; sie ist weicher und feiner. Auch hier habe ich wieder keine schiefen Nähte und dergleichen entdeckt.

Die Unterseite ist aus festem künstlichen Lackleder und hat vier Standfüßchen.





Die Schleife ist aus dem gleichen Material. Die Kanten wurden sauber "verschweißt"... jedenfalls mit Kunststoff ummantelt. ;) Auch hier alles hübsch gearbeitet. Der herzförmige Taschenanhänger ist abnehmbar.


Geschlossen wird die Tasche mit einem Magnetverschluss, der an einer Lasche angebracht ist. Es gibt innen ein Extrafach mit einem stabilen Reißverschluss.


Außen gibt es ein Seitenfach, in das kleine Dokumente oder z.B. ein Smartphone passen.
Ganz raffiniert: mittels zweier Magnete auf jeder Seite kann die Tsche entweder hübsch "zusammengefaltet"  oder erweitert werden, um mehr Inhalt hineinzubekommen.
Mich stört ein wenig, dass dabei die Spitze an der oberen Kante im Weg ist und beim Schließen komisch nach oben steht ... das hätte man eleganter lösen können.


Die Metallkette, die als Taschenhenkel dient, ist recht schwer, aber sehr stabil. Jedoch scheint das rosa Zierband aus Kunstleder ein Problem zu haben ...


Offenbar hat hier die Verbindung (der Kleber) nicht gehalten und das Ende des Bandes hat sich gelöst. Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es das gleiche Problem. Beide Seiten wurden neu verklebt und haben sich dennoch wieder gelöst. Ich denke, hier hat es an der Konstruktion gemangelt. Zum Glück ist es nur ein Schönheitsfehler, weswegen die Tasche nicht gleich ihre Henkel verliert. ;)

Auch zu der Tasche gab es einen turnbeutlartigen Schutzbeutel aus künstlichem Waschleder.


Der Bolero:

Achtung, nichts für pedantische Tierschützer! Der Bolero ist mit Kaninchenfell besetzt.






Der Bolero hat keine Größenangabe, passt mir aber perfekt. Die Ärmel sind nicht extrem schmal; sicher passen sie noch einer deutschen 38.
Qualitativ ist der Stoff (feiner Jersey) sehr gut. Er hat einen ganz ganz leichten, edlen Glanz und fühlt sich ein bisschen hautartig an; also sehr geschmeidig. Laut Schild handelt es sich um eine Rayon-Mischung. Der Print sieht sehr sauber aus.


Der gesamte Fellsaum ist abknöpfbar. Ich vermute aber, dass der Bolero nicht ohne das Fell getragen werden soll, da man dann die Laschen sieht. Immerhin kann man ihn jetzt ohne das Fell waschen.
Es ist übrigens ein sehr dickes, dichtes, enorm flauschiges Kaninchenfell. Auch da kann man natürlich Qualitätsunterschiede zu weniger gutem Fell feststellen. Das Futter der Fellkante ist ein Jesus-Diamante-Logo-Stoff.




Nun zu meinem größten Stolz: die Mules!


Ich habe wirklich ewig nach meinem Traummodell an Hime-Schuhen gesucht; und hier ist es. :) So etwas kommt nur höchst selten in die 2nd-Hand-Onlineshops... Größere Chancen hat man hier, wenn man wirklich regelmäßig japanische Auktionsseiten danach durchsucht und dann schnell zuschlägt.
Optisch machen sie auch jeden Fall einiges her.

Jetzt zu den Details:
- Die Rosen: ... sehen total toll aus, sind aber eigentlich nicht mehr als die, die man im Kunstblumenstrauch hat. Das Material ist auch kein besonderes, aber es ist relativ robust und für Schuhe wohl ganz gut geeignet. Die Rose ist mitsamt der restlichen Deko bombenfest auf den Schuh montiert/genäht.
- Die Schleife: ... ist aus gewöhnlichem Satin. Ich persönlich finde ihn nicht so schön wie die Standart-Satinbänder aus dem Stoff-/Kurzwarenladen. Er erinnert eher an Geschenkband.
- Die Spitze: Es gibt zwei Arten von Spitze. Die Spitze, die in Reihen auf den Schuh aufgenäht ist, ist von der Beschaffenheit genau wie die an der Tasche, hat aber ein anderes Muster. Die Spitze, die als Schleife unter der Satinschleife liegt, ist wesentlich fester und breiter; trotzdem immernoch besser und stabiler gearbeitet als die billigste Spitze. Für einen Schuh ist es wohl auch sinnvoll, nicht die allerzarteste Spitze zu verwenden.


Auch wenn die Schuhe wahnsinnig filigran aussehen, so sind sie allgemein doch stabil gearbeitet. Das Leder ist zwar wieder nur künstlich, aber trotzdem schön. Der Schuh ist mit einem sehr weichen Leder gefüttert. Befestigt ist das Ganze direkt am "Holz". Es handelt sich um ein Holzimitat und man fühlt, dass es Plastik ist... Aber vielleicht macht es die filigrane Kunststruktion etwas stabiler.


Der Schuh verfügt über ein richtiges Fußbett, was das gehen etwas angenehmer macht.  Entlang der Innensohle ist eine wunderschöne Rüschenkante aus hauchzartem Organza.


Die äußere Sohle ist vernünftig gearbeitet und verspricht einigermaßen Rutschfestigkeit.



Ich muss anmerken, dass ich relativ breite Füße habe und mir viele eher schmale Schuhe nicht passen. Diese Schuhe sitzen vorne etwas eng, aber sind durchaus noch tragbar. Das Material hat damit scheinbar kein Problem. Jedoch würde ich die Schuhe nicht ohne feine Strümpfe tragen, da sie nach einer Weile komisch an den Füßen kleben, wenn sie ein wenig feucht werden.

Die Größe ist 23,5/M. (dt.Gr. 37)  Dafür fällt der Schuh realistisch aus, aber die Füße sollten auch nicht größer sein.



Fazit

Jesus Diamante Produkte sind meist gut durchdacht und raffiniert gearbeitet. Die Details sind sehr liebevoll und ansprechend. Manchmal mangelt es aber an Kleinigkeiten, sowohl an der Konstruktion als auch am Material. Ich habe ein bisschen das Gefühl, bei der Herstellung wird gedacht: "Ach, das merkt doch eh keiner!"
Für den Neupreis würde ich diese Marke keinem empfehlen, aber wenn man ein Second-Hand-Schnäppchen macht, lohnt es sich vielfach.
Jesus Diamante lebt ansonsten nämlich rein vom Markenprestige. ... Kann ja auch ein Kaufanreiz sein. ;)


Das wär's soweit von mir. Ich hoffe, ich konnte euch einen einigermaßen reichhaltigen Überblick verschaffen und freue mich, wenn euch das Review irgendwie hilft/geholfen hat. :)


                                                                  ~ Nostique ~



Ach ja ... Ich komme derzeit so wenig zum Schreiben, da ich sehr in mein Studium (Ur- und Frühgeschichte + Klassische Archäologie) eingebunden bin und die restliche Zeit so gut es geht mit meimem Freund verbringe... Ich freue mich aber, mal wieder etwas geschrieben zu haben.^^

Kommentare:

  1. Kawaii! Das Outfit, die Tasche, die Schuhe... sehen toll aus!

    AntwortenLöschen
  2. Hab dich für den Liebster Award nominiert ;-)
    http://lady-atropa.blogspot.de/

    AntwortenLöschen